Ausstellung "Max Pommer - Architekt und Betonpionier"

18. März bis 27. Mai 2016
Handwerkskammer zu Leipzig
Foyer in der 2. Etage
Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig

2015 jährte sich der 100. Todestag des Architekten, Betonpioniers, Stadtrats und Sozialreformers Max Pommer (4.4.1847-5.7.1915). Sein umfassendes Wirken zeigte das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V. in einer Ausstellung in der Stadtbibliothek Leipzig.

Auch für die Konstruktion und Ausführung des Stahlbetonbaus des heutigen Haus des Handwerks in der Dresdner Straße 11/13, Sitz der Handwerkskammer zu Leipzig, war die Firma Max Pommer verantwortlich. Es wurde 1906 als Druckhaus für den Unternehmer Oscar Brandstetter gebaut.

Aufgrund dieser Verbindung und des großen Interesses wird die Ausstellung nun noch einmal in den Räumen der Handwerkskammer gezeigt.

In der Zeit vom 18.03. bis 27.05.2016 präsentiert die Schau nicht nur die ganze Spannbreite der Tätigkeiten einer außergewöhnlichen Persönlichkeit des Leipziger Bürgertums, sondern u. a. auch originale Tagebücher, Entwurfszeichnungen für Gebäude und Fotos aus dem Privatbesitz der Familie Pommer.

Zurück


Tagung „Leipzig - Von der Industriemetropole zur resilienten Stadt“

+++ auf Grund der Corona-Krise verschoben auf den Herbst, der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben +++

Anlässlich des Jahres der Industriekultur 2020 im Freistaat Sachsen veranstaltet das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V. in Kooperation mit der Universität Leipzig, der Technischen Universität Dresden, der Stadt Leipzig, der ...

SWA übernimmt wertvolle Reklamemarken-Sammlung

In der vorigen Woche konnte sich das SWA über eine besondere Schenkung freuen: Der Leipziger Sammler Dieter Schröter übergab dem Archiv seine ca. 20.000 Stück umfassende Sammlung von Reklamemarken. Neben einer Vielzahl von Marken sächsischer Firmen umfasst die Sammlung auch einen umfangreichen Teil an Marken von regionalen, nationalen und internationalen Industrie- und Gewerbeausstellungen aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Damit konnte das SWA seine bereits vorhandene Sammlung bedeutend erweitern und vervollständigen.