„Tag der Archive“ am 7. März 2020

Programmflyer zum Tag der Archive

Zum 10. bundesweiten Tag der Archive zum Thema „Kommunikation“ wird das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V. am 7. März wieder seine Türen für Interessierte Nutzer und Neugierige öffnen.

Folgendes Programm erwartete die Besucher zwischen 10.00 und 15.00 Uhr:

  • Archivführungen 10.30, 12.30, 14.00 Uhr
  • Präsentation von Archiv- und Sammlungsgut
    „Sending a message“ – Kommunikation von Unternehmen und Unternehmern untereinander und mit dem Kunden (Briefe, Werbung und vieles mehr)
  • High-End Digitalisierung: Für die digitale Sicherung und um einen einfacheren Zugang zu Dokumenten, Originalen oder Archivalien zu ermöglichen, zeigt die Firma CDS Gromke e.K. in einer Live-Präsentation die High-End Digitalisierung von Aufsichtsvorlagen im Sächsischen Wirtschaftsarchiv. Durch das berührungsfreie Verfahren entstehen hochaufgelöste Digitalisate, um so das Original zu schonen und z.B. für wissenschaftlicher Aufarbeitungen Inhalte sichtbar zu machen, die sonst nur schwer erkennbar sind. Wir stehen gern für Fragen und gemeinsame Gespräche während der Digitalisierung zur Verfügung.

Zurück


„Leipzig - Von der Industriemetropole zur resilienten Stadt“ Tagung am 12. und 13. März 2020

Anlässlich des Jahres der Industriekultur 2020 im Freistaat Sachsen veranstaltet das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V. in Kooperation mit der Universität Leipzig, der Technischen Universität Dresden, der Stadt Leipzig, der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig sowie der Kulturstiftung...

SWA übernimmt wertvolle Reklamemarken-Sammlung

In der vorigen Woche konnte sich das SWA über eine besondere Schenkung freuen: Der Leipziger Sammler Dieter Schröter übergab dem Archiv seine ca. 20.000 Stück umfassende Sammlung von Reklamemarken. Neben einer Vielzahl von Marken sächsischer Firmen umfasst die Sammlung auch einen umfangreichen Teil an Marken von regionalen, nationalen und internationalen Industrie- und Gewerbeausstellungen aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Damit konnte das SWA seine bereits vorhandene Sammlung bedeutend erweitern und vervollständigen.