Tagung „Leipzig - Von der Industriemetropole zur resilienten Stadt“

+++ auf Grund der Corona-Krise verschoben auf den Herbst, der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben +++

Anlässlich des Jahres der Industriekultur 2020 im Freistaat Sachsen veranstaltet das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V. in Kooperation mit der Universität Leipzig, der Technischen Universität Dresden, der Stadt Leipzig, der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig sowie der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen am 12. und 13. März in der IHK zu Leipzig eine internationale Tagung.

Leipzig war in den vergangenen 200 Jahren großen wirtschaftsstrukturellen Umbrüchen ausgesetzt. Um die Gründerjahre herum trugen Unternehmer wie z. B. Karl Heine oder Rudolf Sack entscheidend zur Fortentwicklung des traditionsreichen Handels- und Messeplatzes Leipzig zum prosperierenden Industriestandort bei. Sie setzten dabei gleichzeitig Maßstäbe bei der Stadtentwicklung und -gestaltung, die bis in die Gegenwart nachwirken. Unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung stand Leipzig stellvertretend für den Niedergang der ostdeutschen Industrie, um 10 bis 15 Jahre später mit den Ansiedlungen in der Automobilbranche den Grundstein für eine erfolgreiche Reindustrialisierung zu legen.

An dieser wechselvollen Geschichte wird eines immer deutlich: Ist die Leipziger Industrie stark, ist auch der Standort stark. Aber wie widerstandsfähig („resilient“) und krisenfest ist die Stadt Leipzig wirklich? Auf dieser Frage liegt ein wesentlicher Fokus der Tagung. Nach einer einführenden wissenschaftlichen Bestimmung des Begriffs „Resilienz“, insbesondere im Kontext von Städten, wird aufgezeigt, wie Institutionen der städtischen Daseinsvorsorge und der wirtschaftlichen Selbstverwaltung zur Stabilität urbaner Räume beitragen. Zudem werden lokale und internationale Beispiele zur Resilienz von Städten und Regionen aus Historie und Gegenwart analysiert und mit der Entwicklung in Leipzig verglichen. Schließlich wird untersucht, wie sich industriekulturelles Erbe und tiefgreifende, langwierige Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur auf die Resilienz der Stadt Leipzig auswirken.

Zur praktischen Illustration des reichhaltigen industriekulturellen Umfelds in der Stadt Leipzig bieten die Veranstalter Führungen durch das Kunstkraftwerk Leipzig und das Sächsische Wirtschaftsarchiv an.

Die Vorträge sind öffentlich. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Programm: hier

Anmeldung erforderlich über sekretariat@swa-leipzig.de

Tagungsort: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, Goerdelerring 5, 04109 Leipzig

Zurück


Aktuelles

Aktueller Hinweis

Ab dem 7. Mai 2020 ist eine Benutzung im Sächsischen Wirtschaftsarchiv in eingeschränkter Form wieder möglich, aufgrund geltender Vorgaben zum Gesundheitsschutz jedoch vorerst nur unter besonderen Vorkehrungen:

Es steht nur eine begrenzte Anzahl von Arbeitsplätzen zur Verfügung. Die Benutzung ist vorab telefonisch zu vereinbaren und nur mit schriftlicher Bestätigung unter Einhaltung der dort angegebenen Benutzungszeit möglich. Während des Kontakts zu unseren Mitarbeitern wird das Tragen einer Maske empfohlen, die Maske ist mitzubringen.
Innerhalb des Gebäudes müssen die Besucher einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Wir bitten um regelmäßiges Händewaschen vor und während des Aufenthalts und Beachtung der »Nies-Etikette«. Öffentliche Bereiche, Sanitärräume und Benutzerplätze werden regelmäßig gereinigt.
Benutzern, die zum Besuchszeitpunkt akute Symptome einer CoVid-19-Erkrankung aufweisen (z. B. Fieber, Husten, Atemnot), ist der Zutritt zum Archiv untersagt.

Wir bitten für diese Einschränkungen um Ihr Verständnis.